Als im Jahr 1988 die Gemeinde Rechtenbach, ein Ortsteil von Hüttenberg, ihr 1200-jähriges Bestehen feierte wurden viele alte Gegenstände aus Kellern, Dachböden, Truhen und Kleider-schränken hervorgezaubert, um sie während der Festtage zu zeigen. Die intensive Beschäftigung mit der Vergangenheit ließ ein neues Heimat- und Geschichts-bewusstsein entstehen. Die schönen alten Gegenstände wollte man doch gerne der Nachwelt erhalten. Und so reifte die Idee, dieses Vorhaben im alten Schulgebäude von Volpertshausen, was schon einige Jahre zuvor unter Denkmalschutz gestellt worden war, umzusetzen. Die treibende Kraft war dabei sicher der damalige Bürgermeister Hans Schmidt. Er konnte alle politischen Parteien für diese Vorhaben gewinnen. Den verantwortlichen Personen im Gemeindevorstand war sehr schnell klar, dass sich Leute finden mussten, die das Vorhaben in die Hand nehmen würden.

Auf Betreiben von Hans Schmidt wurde dann am 1. Juni 1989 der Heimatkundliche Verein Hüttenberg gegründet. Bei dieser Grün­dungsver­samm­lung trat­en spon­tan 24 Per­so­n­en dem Vere­in bei. Heute zählt der Vere­in ca. 110 Mit­glieder.

Zahlre­iche Ver­anstal­tun­gen, wie das Aus­richt­en von Muse­ums­festen, Wei­h­nachtsmärk­ten und Oster­ausstel­lun­gen zählen zu den Schw­er­punk­ten der Vere­in­sak­tiv­itäten.

Zur Gesel­ligkeit tra­gen auch Tages­fahrten und son­stige Aktiv­itäten bei. Wichtiger Bestandteil der Tätigkeit einiger Vere­ins­mit­glieder ist das Aufar­beit­en neuer Exponate und deren Inte­gra­tion im Muse­um. Ren­ovierun­gen im Haus run­den diese Arbeit­en ab.